Dr. Heidi Kuttler Cooptima – Aktuelles

COOPTIMA
Optimale Ergebnisse durch Kooperation und Kommunikation
Gesundheit fördern, Sucht vorbeugen

 


Köln, April 2021: BZgA veröffentlicht Factsheets zur Expertise Suchtprävention 2020

Das Factsheet “Suchtprävention in Gesundheitsversorgung und Kommune”
https://www.bzga.de/infomaterialien/suchtvorbeugung/3495/

Fünf neue Factsheets fassen zentrale Ergebnisse der neuen BZgA-Expertise zusammen.

Die von Prof. Anneke Bühler und mir erstellten Blätter sollen Entscheider*innen in Politik und Prävention bei der Auswahl geeigneter Programme unterstützen.

Factsheets gibt es zu den Themen Kommune und Gesundheitsversorgung, Schule, Alkohol, Cannabis und Tabak.


Berlin, März 2021: Mitarbeit an Stellungnahme für den Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags

Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung zu den Anträgen „Alkoholpräventionsstrategie entwickeln und europäisch voranbringen“ sowie „Ungeborene Kinder vor schweren Schäden durch Alkohol schützen“; 03.03.2021 – Die Stellungnahme finden Sie unter folgendem Link:

Stellungnahme für Bundestag

https://www.bundestag.de/resource/blob/825888/2ce64313c6ba4db7be8b5ac8e13401e7/19_14_0292-14-_Villa-Schoepflin_Alkoholpraeventionsstategie-data.pdf


Hannover, Februar 2021: Homepage des 1000 Schätze-Programms geht an den Start

1000 Schätze-Homepage

Im Auftrag der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) habe ich ein Programm der Gesundheitsförderung für die Grundschule entwickelt. Da es den Blick auf Stärken und Ressourcen lenkt, habe ich es “1000 Schätze” genannt. Das Programm wird von der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen koordiniert und von der KKH unterstützt. Bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung und Verbreitung des Programms arbeiten wir eng zusammen und beziehen fortlaufend die Praxiserfahrungen der 1000 Schätze-Trainer*innen mit ein. https://www.1000schaetze.de/programm/


Lörrach, November 2020: Heidi Kuttler: Brandschutz statt Feuerwehr – Wie Schule wirkungsvoll vorbeugen kann (Buchkapitel)

Basiswissen für Lehrkräfte zu Alkohol, Zigaretten und Cannabis. Was sind Hinweise auf einen Suchtmittelmissbrauch bei Schüler*innen? Schritt für Schritt zum schulischen Präventionskonzept. Stufenplan bei einer vermuteten Suchtgefährdung. Mit Diskussionsimpulsen für das Kollegium.

Cover Notsignale aus dem Klassenzimmer

Der Sammelband bündelt praxisnahe Beiträge ausgewiesener Expert*innen zu den häufigsten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter, neben Sucht auch Depression und Suizidalität, Autismus, aggressives Verhalten, Schulängste u. v. m. und stellt aktuelle Lösungsansätze vor: Förderung von Achtsamkeit, Mentorenprojekt zur Resilienzförderung, Lernziel Wohlbefinden …

Springmann-Preis S. (Hg.): Notsignale aus dem Klassenzimmer. UTB-Verlag. Stuttgart. (erscheint 8/2020) https://www.utb-shop.de/notsignale-aus-dem-klassenzimmer-11043.html


Lörrach, Juni 2020: Milena erklärt das 1000 Schätze-Programm für die Grundschule – Erklärvideo

Erklärvideo - Milena erklärt das 1000 Schätze-Programm

Sie möchten sich das Video ansehen? Hier der Link https://sho.co/embed/1CKHO


Lörrach, März 2020: Produktion der 1000 Schätze-CD im Tonstudio mit jungen Sänger*innen

Das Produktionsteam, von links: Marion (Leitung Gesang, Probeworkshops), Peter (Koordination), Heidi (Leitung 1000 Schätze-Projekt), Nathanael (Produktion, Mix & Master), Stefan (Tontechnik)

Aufnahmen im Tonstudio

 


Berlin, Januar 2020: Die neue HaLT-Rahmenkonzeption erscheint (Hrsg.: GKV-Spitzenverband).

Die HaLT-Rahmenkonzeption wurde im Auftrag des GKV-Bündnisses für Gesundheit erstellt und wird vom GKV-Spitzenverband herausgegeben. Die Rahmenkonzeption bildet die Grundlage für die Förderung von ca. 160 HaLT-Standorten in 16 Bundesländern. Im Auftrag der Villa Schöpflin gGmbH und gemeinsam mit Villa-Geschäftsführer Peter Eichin und Mitarbeiterin Katja M. Kiefer habe ich die Konzeption entwickelt.

Cover Rahmenkonzeption 2

 


Stuttgart/Hamm, Januar 2020: Beitrag im Buch “Sucht bio-psycho-sozial – Die ganzheitliche Sicht auf Suchtfragen”

Heidi Kuttler: Warum Jugendliche sich mit Alkohol vergiften – Soziale Einflussfaktoren und Perspektiven struktureller Gesundheitsförderung

2020 Sucht bio-psycho-sozial

Berlin, Dezember 2019: Das 1000 Schätze-Programm wird in allen 12 Bezirken Berlins eingeführt

Unter der Leitung der ausgebildeten 1000 Schätze-Trainerinnen Ute Gringmuth-Dallmer und Mariana Rudolf wird das 1000 Schätze-Programm ab 2020 in allen 12 Bezirken Berlins zunächst jeweils an zwei Grundschulen umgesetzt. Die Niedersächsische Landesstelle für Suchtfragen (Neela Pape, Ricarda Henze) koordiniert das von Dr. Heidi Kuttler entwickelte Programm, die Kaufmännische Krankenkasse KKH unterstützt es maßgeblich. Hier der Beitrag von U. Gringmuth-Dallmer und M. Rudolf in: Suchtprävention Berlin, Themenheft No. 56, Dez. 2019:

1000 Schätze in Berlin

Lörrach, Oktober 2019: Start der Neuproduktion der Musik-CD “In mir sind 1000 Schätze”

Gemeinsam mit der Musiklehrerin Marion Grünberg-Schröter, dem Rapper Peter Reimtgut (Geiselhardt) und dem Tontechniker Stefan Schneider organisiert Dr. Heidi Kuttler die Aufnahme der zum 1000 Schätze-Grundschulprogramm gehörenden CD. In den Liedern geht es um Stärken und “Schätze” der Kinder, sie regen zum Nachdenken, zu Bewegung und Achtsamkeit an.

1000 Schätze-CD - auftaktworkshop

Lörrach/Bern, Juni 2019: SuchtMagazin “Die soziale Dimenstion akuter Alkoholintoxikationen im Jugendalter”

Jugendliche mit akuter Alkoholintoxikation im Krankenhaus sollten ganzheitlich und im Kontext ihrer aktuellen Lebenssituation betrachtet werden, die Konzentration auf ihren Alkoholkonsum wird ihnen nicht gerecht.

SuchtMagazin

Abstract: Bisher fokussierte die Präventionsarbeit mit stationär behandelten Jugendlichen den Alkoholkonsum und damit assoziierte Probleme. Der RiScA-Fragebogen (Risiko- und Schutzfaktoren bei Alkoholintoxikationen im Kindes- und Jugendalter) berücksichtigt die Lebenswelt und den psychosozialen Kontext: Neben Substanzkonsum erhebt er Faktoren, die eine gesunde psychosoziale Entwicklung gefährden oder fördern. Daraus ergibt sich die Chance für die Einbindung vulnerabler Jugendlicher in das regionale Hilfesystem. Eine Machbarkeitsstudie zeigte Praktikabilität und Akzeptanz in der Praxis.


Fulda, Februar 2019: Treffen des Bundesnetzwerkes HaLT

Foto BNT Februar 2019

Die Koordinator*innen des Alkoholpräventionsprogrammes HaLT in den Bundesländern arbeiten im Auftrag des GKV-Bündnisses für Gesundheit und unter Federführung der Villa Schöpflin gGmbH an einem neuen Qualitätsmanagement- und Förderkonzept. Dr. Heidi Kuttler unterstützt die Villa Schöpflin als strategische und wissenschaftliche Beraterin.


Hannover, September 2018: Erfolgreicher Abschluss der Pilotphase in Niedersachsen

1000-Schaetze-Team-2018-9

Fazit der Evaluation des 1000 Schätze-Programms: Das Programm kommt gut an und macht Spaß, die zentralen Ziele werden erreicht. Aber wir können einiges noch besser machen! Im Auftrag der KKH arbeite ich in Abstimmung mit den Kooperationspartnerinnen der NLS die Evaluationsergebnisse ein. Weitere Präventionsfachkräfte werden zu 1000 Schätze-Trainer*innen ausgebildet. Der Rollout Stufe I startet.


Lörrach, April 2018: Inspirierende Fachdiskussion im Präventionsbeirat in der Villa Schöpflin

180413_Präventionsbeirat Schöpflin Stiftung

Es war wieder einmal sehr inspirierend, – gemeinsam mit den anderen Beiratsmitgliedern aus Deutschland und der Schweiz – die innovative und wichtige Arbeit der Villa Schöpflin – Zentrum für Suchtprävention unter Geschäftsführer Peter Eichin (ganz rechts) zu diskutieren und zu begleiten.


Berlin, November 2017: Wir feiern 15 Jahre Alkoholpräventionsprogramm HaLT!

Als Initiatorin des HaLT-Programms und Koordinatorin des bundesweiten HaLT-Netzwerkes von 2002 bis 2014, werde ich von der Schöpflin Stiftung zur Jubiläumsfeier nach Berlin eingeladen.

„HaLT – Hart am LimiT“ ist heute das am weitesten verbreitete Alkoholprä-ventionsprogramm in Deutschland. Vor 15 Jahren entstand das Konzept inder Villa Schöpflin gGmbH – Zentrum für Suchtprävention in Lörrach. Seitdieser Zeit hat sich ein deutschlandweites Netzwerk aus 160 Standorten in14 Bundesländern entwickelt.

Ein Zeitungsinterview mit dem damaligen Chefarzt der Lörracher Kinderklinik, Prof. Stahl, gab den Anstoß: 2002 entwickelte ich gemeinsam mit vielen Partner*innen aus dem Landkreis Lörrach das HaLT-Programm. HaLT wird heute in einem deutschlandweiten Netzwerk an ca. 160 Standorten in 14 Bundesländern umgesetzt und ist damit das größte Alkoholpräventionsprogramm Deutschlands. Das Bundesministerium für Gesundheit machte HaLT 2003 zum Bundesmodellprojekt und förderte maßgeblich seine Entwicklung und Verbreitung.


Hannover, September 2017: Präventionsfachkräfte aus Niedersachsen zu “1000 Schätze-Trainerinnen” qualifiziert.

Koordinationstango

Das von mir konzipierte Grundschulprogramm “1000 Schätze” wird in einer einjährigen Pilotphase in 30 ersten Klassen in Niedersachsen getestet. Im Zuge eines zweitägigen Seminars haben wir Präventionsfachkräfte zu 1000 Schätze-Trainerinnen ausgebildet. Sie begleiten 13 Schulen dabei, den Mehrebenenansatz (Präventionsangebote für Kinder, Lehrkräfte, Eltern und die Schule als Lebenswelt) zu implementieren. Auf dem Foto wird der Koordinationstango geübt, eines der Lieder der 1000-Schätze-CD. Mehr Infos unter http://www.1000schaetze.de


Lörrach, Juli 2017: Die Kinderlieder-CD “In mir sind 1000 Schätze” erscheint! Impulse für Bewegung, Koordination und Selbst-Bewusstsein.

1000 Schaetze CD

Eine Premiere! Ich texte und komponiere Kinderlieder zur Förderung von “Selbst-Bewusstsein”, Bewegung und Achtsamkeit. Ohne die Zusammenarbeit mit Sonja Blattmann und Karin Derks vom MuT-Zentrum in Kandern wäre solch eine CD nicht möglich gewesen. Sie ist Bestandteil des 1000 Schätze-Programms und steht ausschließlich teilnehmenden Schulen zur Verfügung.


Salem 2016/17: Schule Schloss Salem erarbeitet umfassendes Konzept der Gesundheitsförderung

Projektbeirat Salem

Ein Projektbeirat unter der Leitung von Prof. Dr. Anneke Bühler und mir steuert und begleitet den Entwicklungsprozess. Im Beirat arbeiten die Schulleitung (Gesamtleiter sowie Leiter der Mittelstufe), Elternbeirätinnen, pädagogisches und psychologisches Fachpersonal und Schülervertreter/innen eng zusammen.


Hannover, Juni 2017: Auftaktveranstaltung des Grundschulprogramms “1000 Schätze”

Auftakt-2-Juni-2017

Ein Jahr Entwicklungszeit für das 1000 Schätze-Programm trägt Früchte: Gemeinsam mit R. Henze und C. Fortmann von der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen (NLS) qualifiziere ich Präventionsfachkräfte aus Niedersachsen, die als sog. “1000 Schätze-Trainerinnen” im Schuljahr 2017/2018 Schulen bei der Implementierung des Programms begleiten. Sehr angenehme und bereichernde Kooperation mit der NLS, den Präventionsfachkräften und der KKH, die das Projekt unterstützt und fördert.


Berlin, März 2016: Wolfram-Keup-Preis 2016 für «die beste Arbeit im Bereich Missbrauch und Sucht»

Foto Preisverleihung quadratisch

Als Leiterin einer Studie zu „Risiko- und Schutzfaktoren bei Alkoholintoxikationen im Jugendalter (RiScA)“ werde ich gemeinsam mit meinen Dresdner Projektpartnern mit dem Wolfram-Keup-Preis ausgezeichnet. „Die Ergebnisse und bereits die Aufgabenstellung der prämierten Studie unterstreichen den hohen Stellenwert von Prävention und Früherkennung“, so die Jury in ihrer Begründung.

Ein im Zuge der Studie entwickelter Fragebogen zum Erkennen von in ihrer gesunden Entwicklung gefährdeten Jugendlichen wurde erfolgreich in der Praxis getestet. Der Fragebogen soll zukünftig zu einer maßgeschneiderten Unterstützung von Jugendlichen nach einem alkoholbedingten Krankenhausaufenthalt beitragen.

Foto: Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe, BUSS
Preisverleihung in Berlin mit Projektpartner Dr. Ulrich Zimmermann, Uniklinik Dresden